Archiv 2021

Tag der offenen Tür - ein neuer strenger Lockdown zwingt uns, den Termin abzusagen.

Datum: Sonntag, 24.01.2021
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Ende: 17:00 Uhr
Referent und weitere Mitwirkende: Marita Spicka und Karin Stempfle (Mitglieder des Vorstands) stehen für Infos zur Verfügung
Ort: Ehemalige Synagoge und Judenbad (Mikwe)
Beschreibung: Da sich in Zeiten der Pandemie gezeigt hat, dass für unsere Tage der Offenen Tür vermehrter Bedarf besteht, öffnen wir die Gedenkstätte an zusätzlichen Terminen.

Bitte melden Sie sich über das Kontaktformular oder über die Email-Adresse ramatgan@gmx.de an (wenn möglich mit Zeitwunsch). Geplant ist ein Halb-Stunden-Takt für Personen aus einem Haushalt.
Wir bieten eine Einführung im Hof an, anschließend Rundgang in den Gebäuden möglich.
Dazu stehen unsere neuen Informationen über die Geschichte und die Gebäude zur Verfügung.

Gedenktag an die Befreiung des KZ Auschwitz - ein Konzert zum Gedenken (online)

Datum: Mittwoch, 27.01.2021
Uhrzeit: 00:00 Uhr
Referent und weitere Mitwirkende: Duo Allegro mit Alexander Galushkin (Violine) und Rolf Fritz (Klavier)
Ort: Online über YouTube: youtube.com, in der Suchleiste eingeben SYNAGOGE HEMSBACH
Beschreibung: Ausgerechnet beim 10. Mal können wir dieses Gedenkkonzert nicht in der Ehemaligen Synagoge anbieten.

Wir haben uns darum entschlossen, den Anlass trotzdem wahrzunehmen und das Konzert über Youtube anzubieten. Es steht ab 27.1. zugänglich im Netz und kann dann auch noch einige Zeit abgerufen werden.
Im Programm werden Interessenten viele Stücke finden, die sie von den beiden Musikern in den Konzerten seit 2012 schon Mal gehört haben.

Das Programm:

Joseph Achron: Prelude Op 13
Joseph Achron Hebräische Melodie Op 33

George Perlman: Israeli Concertino (1973)

Ernest Bloch: Baal Shem (1923)
Three Pictures of Chassidic Life
Vidui
Nigun
Simchas Torah

Max Bruch: Kol Nidrei (Op 47)

Leo Ornstein: Hebraic Fantasy (1929)

Maurice Ravel: Kaddisch


WIR WOLLEN DIE BEIDEN MUSIKER DURCH IHRE SPENDEN AUCH UNTERSTÜTZEN. BEIDE HABEN WEGEN AUSFALLENDER KONZERTEINNAHMEN ERHEBLICHE EINBUSSEN ZU BEKLAGEN:
Das Spendenkonto (Stichwort: Duo Allegro)
Verein Ehemalige Synagoge Hemsbach
IBAN DE65 6705 0505 0068 0046 59

Weltoffen für Antisemitismus? Warum die Boykottkampagne gegen Israel für Jüdinnen und Juden gefährlich ist

Datum: Dienstag, 09.03.2021
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Referent und weitere Mitwirkende: Rapper, Autor und YouTuber Ben Salomon
Kooperationspartner: Jufo Heidelberg, Freundeskreis Weinheim Ramat Gan
Ort: Online per Zoom (Anmeldung über Kontakt) oder über Email: aulohr@t-online.de
Beschreibung: Die BDS-Kampagne fordert den vollumfänglichen Boykott Israels in wirtschaftlicher, kultureller und wissenschaftlicher Hinsicht, sowie die Sanktionierung des Staates. Die Kampagne wurde 2019 vom deutschen Bundestag und vielen Kommunen bereits als antisemitisch eingestuft; außerdem wurde die Empfehlung ausgesprochen, Vertreter:innen dieser Kampagne keine kommunalen Gelder oder Räume zur Verfügung zu stellen.
Obwohl es kontinuierlich Protest gegen die Entscheidung gab, sticht die “Initiative 5.3 Weltoffenheit” heraus: Ein Zusammenschluss von Künstler:innen und profilierter Leiter:innen deutscher Kultureinrichtungen sprach sich gegen die BDS-Resolution aus und fordert stattdessen die BDS-Kampagne in den demokratischen Diskurs zu integrieren. Gleichzeitig distanziert sich die Initiative selbst von BDS.
Kann diese Distanzierung glaubwürdig sein? Verkennt sie die Gefahren von BDS? Diesen Fragen wird Ben Salomo nachgehen, seines Zeichens Rapper und Autor.
Er musste über viele Jahre als Jude in Deutschland und in der Rapszene Erfahrungen mit Antisemitismus machen. Hier teilt er seine Einschätzung der BDS-Kampagne und ihrer Gefährlichkeit für Jüdinnen und Juden in Deutschland, immer auch vor dem Hintergund eigener Erfahrungen.
Kostenlos nach Anmeldung über den dann verschickten Link!

Tag der offenen Tür (wg. lockdown verlegt)

Datum: Sonntag, 28.03.2021
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Ende: 17:00 Uhr
Referent und weitere Mitwirkende: Albrecht und Ulrike Lohrbächer
Ort: Ehemalige Synagoge und Judenbad (Mikwe)
Beschreibung: Da sich in Zeiten der Pandemie gezeigt hat, dass für unsere Tage der Offenen Tür vermehrter Bedarf besteht, öffnen wir die Gedenkstätte an zusätzlichen Terminen.

Bitte melden Sie sich über das Kontaktformular oder über die Email-Adresse ramatgan@gmx.de an (wenn möglich mit Zeitwunsch). Geplant ist ein Halb-Stunden-Takt für Personen aus einem Haushalt.
Wir bieten eine Einführung im Hof an, anschließend Rundgang in den Gebäuden möglich.
Dazu stehen unsere neuen Informationen über die Geschichte und die Gebäude zur Verfügung.

online: Vier Wahlen in zwei Jahren – eine (Zwischen-)Bilanz aus Israel

Datum: Montag, 29.03.2021
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ende: 21:00 Uhr
Referent und weitere Mitwirkende: Oliver Vrankovic, Israel (Ramat Gan)
Kooperationspartner: Jufo Heidelberg, Freundeskreis Weinheim Ramat Gan
Ort: Online per Zoom (Anmeldung über Kontakt) oder über Email: aulohr@t-online.de
Beschreibung: Die vierte Wahl der Knesset in zwei Jahren ist ein erstaunlicher Vorgang und wird das Land auch noch weiter beschäftigen, wenn dieses Mal eine anhaltende Regierungskoalition geschmiedet werden kann.
Die Aufgaben der neuen israelischen Regierung werden außerdem keine leichten sein: Nach einer massiven Kraftanstrengung für eine erfolgreiche Impfkampagne und den nun vollzogenen Lockerungen sind viele Israelis mit den Trümmern ihrer wirtschaftlichen Existenzen konfrontiert. Wie wird die neue Regierung damit umgehen? Auf welche gesellschaftliche Stimmung trifft sie dabei? Weiterhin gilt es die Ölvermschmutzung an der Mittelmeerküste zu bewerkstelligen, sowie mit den unverändert bedrohlichen Signalen aus Teheran umzugehen.

Oliver Vrankovic wird für uns in einem online-Vortrag von der Situation in Israel berichten und die Wahlergebnisse vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen einordnen. Im Anschluss an den Vortrag wird es die Möglichkeit zur Diskussion mit dem Referenten geben.

Oliver Vrankovic arbeitet seit 2010 als Pflegehelfer im Elternheim Pinkhas Rozen der Vereinigung der Israelis mitteleuropäischer Herkunft, organisiert Studienreise in Israel und veröffentlicht in verschiedenen Presseorganen als freiberuflicher Journalist. Außerdem betreibt er einen Blog (derkichererbsenblog.com) und einen Guide für unterklassigen Fußball in Israel.

Anmeldung über "Kontakt" - Einwahldaten folgen umgehend!
oder via zoom direkt:

Meeting-ID: 826 8640 3856
Kenncode: 062159

online: Vier Wahlen in zwei Jahren – eine (Zwischen-)Bilanz aus Israel

Datum: Montag, 29.03.2021
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ende: 21:00 Uhr
Referent und weitere Mitwirkende: Oliver Vrankovic, Israel (Ramat Gan)
Kooperationspartner: Jufo Heidelberg, Freundeskreis Weinheim Ramat Gan
Ort: Online per Zoom (Anmeldung über Kontakt) oder über Email: aulohr@t-online.de
Beschreibung: Die vierte Wahl der Knesset in zwei Jahren ist ein erstaunlicher Vorgang und wird das Land auch noch weiter beschäftigen, wenn dieses Mal eine anhaltende Regierungskoalition geschmiedet werden kann.
Die Aufgaben der neuen israelischen Regierung werden außerdem keine leichten sein: Nach einer massiven Kraftanstrengung für eine erfolgreiche Impfkampagne und den nun vollzogenen Lockerungen sind viele Israelis mit den Trümmern ihrer wirtschaftlichen Existenzen konfrontiert. Wie wird die neue Regierung damit umgehen? Auf welche gesellschaftliche Stimmung trifft sie dabei? Weiterhin gilt es die Ölvermschmutzung an der Mittelmeerküste zu bewerkstelligen, sowie mit den unverändert bedrohlichen Signalen aus Teheran umzugehen.

Oliver Vrankovic wird für uns in einem online-Vortrag von der Situation in Israel berichten und die Wahlergebnisse vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen einordnen. Im Anschluss an den Vortrag wird es die Möglichkeit zur Diskussion mit dem Referenten geben.

Oliver Vrankovic arbeitet seit 2010 als Pflegehelfer im Elternheim Pinkhas Rozen der Vereinigung der Israelis mitteleuropäischer Herkunft, organisiert Studienreise in Israel und veröffentlicht in verschiedenen Presseorganen als freiberuflicher Journalist. Außerdem betreibt er einen Blog (derkichererbsenblog.com) und einen Guide für unterklassigen Fußball in Israel.

Anmeldung über "Kontakt" - Einwahldaten folgen umgehend!
oder via zoom direkt:

Meeting-ID: 826 8640 3856
Kenncode: 062159

Boykott gegen Israel? Zur Kritik der BDS-Kampagne mit dem Publizisten Alex Feuerherdt

Datum: Montag, 03.05.2021
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Referent und weitere Mitwirkende: Alex Feuerherdt, Publzist
Kooperationspartner: Freundeskreis Weinheim-Ramat Gan, Junges Forum Heidelberg
Ort: Online per Zoom (Anmeldung über Kontakt) oder über Email: aulohr@t-online.de
Beschreibung: „BDS“ steht für „Boykott, Divestment, Sanction“ und die Kampagne hinter diesem Slogan versucht bereits seit Jahren staatliche und zivile Akteure weltweit dazu zu bewegen, diese drei Maßnahmen gegen Israel zu ergreifen. Die Konsequenz wäre die wirtschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche Isolation des jüdischen Staates. Neben den namensgebenden Forderungen propagiert die Kampagne allerhand andere Ziele, deren Stoßrichtung und Umsetzung von Wissenschaftler:innen und politischen Instanzen, wie z.B. dem deutschen Bundestag, als antisemitisch eingestuft wurden. Diese Einstufung wird von Vertreter:innen der Kampagne mitunter heftig bestritten und angefochten; Unterstützung gab es für diese Anfechtungen jüngst von Kulturgrößen in der sogenannten »Initiative 5.3«, wie auch durch die kürzlich veröffentlichte »Jerusalem Declaration«. Alex Feuerherdt wird in seinem Vortrag die Entstehung und die Ziele der BDS-Kampagne erläutern und die gesellschaftliche und politische Debatte um die Kampagne einordnen. Alex Feuerherdt ist Publizist und Lektor. Er veröffentlicht Texte u.a. auf seinem eigenen Blog »Lizas Welt«, bei MENA Watch und jungle.world. Jüngst veröffentlichte er zusammen mit Florian Markl die Monographien »Vereinte Nationen gegen Israel« (Hentrich & Hentrich 2018) und »Die Israelboykottbewegung« (Hentrich & Hentrich 2020).

Führungen auf dem jüdischen Friedhof (Eröffnung nach der Sanierung)

Datum: Sonntag, 27.06.2021
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Ende: 17:00 Uhr
Referent und weitere Mitwirkende: Mitglieder des Vorstands
Ort: Jüdischer Friedhof Hemsbach (Mühlweg, oberer Eingang)
Beschreibung: Der jüdische Friedhof war wegen der Sturmschäden und der Sanierung einige Monate nicht zugänglich. Viele haben danach gefragt, wann nach der Sanierung ein Besuch wieder möglich ist. Vorstandsmitglieder des Vereins Ehemalige Synagoge laden am 27. Juni ein, den Friedhof in seiner veränderten Gestalt zu besuchen. Drei Stunden lang werden dazu in kleinen Gruppen Führungen angeboten. Dazu gibt es vor dem Tor zusätzlich Informationen
Wir empfehlen, vor dem Besuch auf dem Portal Youtube sich den kurzen Film "Ein gefährdetes Erbe – der jüdische Friedhof in Hemsbach" anzusehen.Stichwort eingeben: "Synagoge Hemsbach"
Wichtig; Festes Schuhwerk erforderlich und eine Kopfbedeckung (wenn vorhanden).
keine Anmeldung - keine Kosten!

Eine neue Broschüre über die Besonderheiten dieses Friedhofs liegt zum Mitnehmen bereit!

Europäischer Tag jüdischer Kultur - Tag der offenen Tür

Datum: Sonntag, 05.09.2021
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Ende: 17:00 Uhr
Referent und weitere Mitwirkende: Mitglieder im Vorstand
Ort: Ehemalige Synagoge Hemsbach und Mikwe (Judenbad)
Beschreibung: Jedes Jahr am ersten Sonntag im September findet europaweit dieser besondere Tag statt. Wir beteiligen uns mit der Öffnung der ehemaligen Synagoge, bieten Führungen an und zeigen unsere 15 Ausstellungstafeln.

Der Besuch ist unter Einhaltung der in Baden Württemberg im September gültigen Corona-Regeln möglich: Wir sind gehalten die 3G-Regel zu beachten. Eintritt also nur mit Nachweis - getestet, genesen oder geimpft.

Europäischer Tag jüdischer Kultur - Tag der offenen Tür

Datum: Sonntag, 05.09.2021
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Ende: 17:00 Uhr
Referent und weitere Mitwirkende: Mitglieder im Vorstand
Ort: Ehemalige Synagoge Hemsbach und Mikwe (Judenbad)
Beschreibung: Jedes Jahr am ersten Sonntag im September findet europaweit dieser besondere Tag statt. Wir beteiligen uns mit der Öffnung der ehemaligen Synagoge, bieten Führungen an und zeigen unsere 15 Ausstellungstafeln.

Der Besuch ist unter Einhaltung der in Baden Württemberg im September gültigen Corona-Regeln möglich: Wir sind gehalten die 3G-Regel zu beachten. Eintritt also nur mit Nachweis - getestet, genesen oder geimpft.

Rosch HaSchana - Das neue jüdische Jahr 5782 in Liedern und Gedichten

Datum: Donnerstag, 23.09.2021
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ende: 21:15 Uhr
Referent und weitere Mitwirkende: Kantorin Abby Gilad, Dr. Luca Toldo und Ensemble
Ort: Ehemalige Synagoge
Beschreibung: Achtung: Zugang nur für Getestete, Genesene und Geimpfte.

Wir dürfen nach fast 18 Monaten wieder unsere Arbeit in der ehemaligen Synagoge aufnehmen.
Und das gleich mit einem Angebot, das dem Geist und der Intention unseres Vereins genau entspricht.
Am 6. September beginnt das neue Jahr 5782, am 15./16. September begehen die Juden ihren Jom Kippur.
Und nun in diesen Tagen feiern sie das einwöchige fröhliche Laubhüttenfest.
Mit Juden, besonders mit der uns seit der Gedenkfeier am 22 Oktober 2020 verbundenen Kantorin Abby Gilad feiern wir das neue jüdische Jahr, mit Liedern, Erzählungen und einigen Informationen.
Anders als in der christlichen Welt ist das jüdische Neujahrsfest ein Tag der Einkehr, und dennoch auch ein Fest, das man freudig begeht. Diesen besonderen Charakter sollen alle Besucher kennenlernen.
Der Eintritt ist frei.

Haschiwenu - Bringe uns, Herr, wieder zu dir Jüdische Gottresdienstmusik

Reihentitel: Achtung 3 G-Regel (mit Maske)
Datum: Montag, 04.10.2021
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ende: 21:30 Uhr
Referent und weitere Mitwirkende: Deutscher Kammerchor unter der Leitung von Katharina Eberl, Solisten jüdische Kantoren Amnon Seelig und Assaf Levitin
Kooperationspartner: Freundeskreis Weinheim-Ramat Gan
Ort: St. Laurentius, Weinheim Marktplatz
Beschreibung: Haschiwenu
Mit seinem Projekt „Haschiwenu: Bringe uns zurück“ ermöglicht der Deutsche Kammerchor dem Publikum einen umfassenden Einblick in die unterschiedlichen musikalischen Strömungen und Traditionen des synagogalen Chorgesangs. Mit dieser Reise durch das jüdische Festtagsjahr wird die Vielfalt und Bedeutung dieses kulturellen Erbes erlebbar. Durch die beiden Kantoren Amnon Seelig und Assaf Levitin werden die liturgischen Gesänge zu einem lebendigen Zeugnis der Glaubenszuversicht ihrer Schöpfer und zum Symbol der Hoffnung der Zuhörer von heute.

Chasanim (Kantoren): Amnon Seelig und Assaf Levitin
Stefan Pöll, Orgel
Deutscher Kammerchor
Leitung: Katharina Eberl

Eintritt frei, Spenden erbeten!

06.06.2021 Livestream aus dem Dom zu Speyer, 20:00 Uhr
12.09.2021 Marktkirche Hannover, 19 Uhr
13.09.2021 Jerusalem-Akademie Hamburg, 20 Uhr
19.09.2021 Dom zu Paderborn, 15:30 Uhr
03.10.2021 Dreifaltigkeitskirche Worms, 11:30 Uhr
04.10.2021 Laurentiuskirche Weinheim, 20 Uhr
25.10.2021 Christuskirche Heidelberg, 19 Uhr
22.11.2021 Schloßkirche Mannheim, 19:30 Uhr

Gedenkveranstaltung zur Deportation der Hemsbacher Juden am 22. Oktober 1940

Datum: Freitag, 22.10.2021
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Referent und weitere Mitwirkende: Schüler und Lehrer des Bergsraßengymnasiums
Kooperationspartner: Bergsraßengymnasium
Ort: Rathaus-Vorplatz (noch unsicher) oder Ehemalige Synagoge
Beschreibung: »Den alten Caesar, den haben sie auch noch weggeschleppt...«
Selbst inmitten der generellen Grausamkeit der nationalsozialistischen Geschichte rufen einzelne Episoden in besonderem Maße Verständnislosigkeit hervor. Dazu zählt die Deportation Cäsar Oppenheimers, der mit 91 Jahren am 22. Oktober 1940 aus seiner Hemsbacher Heimat in das Lager Gurs in Südfrankreich deportiert wurde, wo er kurze Zeit später unter fürchterlichsten Bedingungen starb.

Schülerinnen und Schüler des Bergstraßen-Gymnasium Hemsbach haben sich mit historischen Quellen seinem Schicksal angenähert und gestalten mit diesen Erkenntnissen die Gedenkveranstaltung zum 81. Jahrestag der Deportation badischer Jüdinnen und Juden nach Gurs.

Zugang ohne Beschränkung und Maske!

Führung auf dem jüdischen Verbandsfriedhof Hemsbach

Datum: Sonntag, 07.11.2021
Uhrzeit: 11:00 Uhr
Ende: 12:00 Uhr
Referent und weitere Mitwirkende: Marita Spicka
Kooperationspartner: Volkshochschule Badische Bergstraße
Ort: Jüdischer Friedhof Hemsbach (Mühlweg, oberer Eingang)
Beschreibung: Nach der Renovierung dieses einzigartigen Friedhofs ist das Interesse groß, ihn unter fachkundiger Führung näher kennen zu lernen.

Zusammen mit einem Mitglied der Mannheimer jüdischen Gemeinde wird diese Führung auch die Praxis von Juden um den Tod und die Trauerzeit zu Wort kommen lassen.
Es ist empfehlenswert, sich vorher bei der VHS anzumelden:
https://www.vhs-bb.de/programm/suche/kurs/Fuehrung-auf-dem-juedischen-Verbandsfriedhof/AVB111-01#inhalt

Tag der offenen Tür

Datum: Sonntag, 07.11.2021
Uhrzeit: 12:30 Uhr
Ende: 17:00 Uhr
Referent und weitere Mitwirkende: Mitglieder des Vorstands
Ort: Ehemalige Synagoge
Beschreibung: In Zusammenhang mit dem Gedenken an die Reichspogromnacht 1938, bei der diese Synagoge zwar innen geschändet wurde, aber als Gebäude erhalten blieb, öffnen wir das Haus. Sie finden kundige Mitglieder des Vereins, die Ihnen Führungen anbieten. Darüber hinaus können Sie sich auch mit Hilfe von 15 rollups über die ehemalige jüdische Gemeinde, über die Geschichte der Synagoge und über den Friedhof informieren.