Religiöse Judenfeindschaft

Religiöse Feindschaft gegen Juden und das Judentum gibt es schon seit den Zeiten der Entstehung des Neuen Testaments.

War es am Anfang zumeist eine innerjüdische Auseinandersetzung (z. B. die zwischen Jesus und manchen Pharisäern über die rechte Auslegung der Tora), wurde mit der Trennung der nichtjüdischen Christen von den Juden (vor allem in der Zeit nach 70 u.Z.) eine zunehmende Feindschaft zwischen Juden und den nichtjüdischen Christen erkennbar.

Diese Feindschaft ist bis heute nicht zu Ende, auch wenn es seit den 1960er Jahren in beiden großen Kirchen Versuche gibt, die christliche Schuld an den Juden und dem Judentum offen zu benennen und Umkehr zu beginnen.

Die Judenfeindschaft entzündete sich schon früh am Vorwurf, die Juden hätten Jesus umgebracht (was inzwischen widerlegt ist).

Die Dokumente können helfen, antijüdische Stereotypen bei sich selbst und bei anderen zu entdecken und (hoffentlich) zu korrigieren: